Kontakt

Die Lungenfibrose braucht Therapie! Sie haben den Verdacht, an Lungenfibrose erkrankt zu sein? Wir untersuchen Sie gezielt.

Lungenfibrose – einfach erklärt:

Chronisch entzündetes Lungengewebe verwandelt sich in Gewebe ohne Funktion. Es vernarbt. Die Lunge kann sich nicht mehr ausdehnen und der Gasaustausch findet nur eingeschränkt statt.

Lungenfibrose: Wenn die Lunge “versteinert”

Durch dauerhaftes Einatmen von Schadstoffen kann sich die Lungenfibrose entwickeln. In der Folge entzündet sich die Lunge chronisch und das Organgewebe wird durch funktionsloses, vernarbtes Gewebe ersetzt. Landläufig verbindet man die Lungenfibrose mit Arbeiten im Bergwerk oder Tunnelbau. Neben der Silikose – durch Quarzstaub ausgelöst – gibt es verschiedene andere Arten der Lungenfibrose.

Was löst eine chronische Lungenfibrose aus?

Die Ursachen für eine chronische Lungenfibrose sind unterschiedlich. In 50 Prozent der Fälle finden wir die Ursachen hier:

  • eingeatmete Schadstoffe
  • chronische bakterielle oder virale Infektion
  • bestimmte Medikamente
  • Strahlung

Die chronische Lungenfibrose entwickelt sich an einer Stelle oder über die Lunge verteilt. Betroffene fragen uns: Wie hängt die Lungenfibrose mit meiner Lebensdauer zusammen? Wir untersuchen Sie sorgfältig und wählen individuelle Therapien. Die Lungenfibrose ist nicht heilbar, aber wir können sie in den Griff bekommen!

Idiopathische Lungenfibrose – wir untersuchen das Gewebe

Idiopathische Lungenfibrose ist eine chronische Erkrankung, deren Ursache unklar ist. Mit speziellen bildgebenden Verfahren sowie Lungenfunktionstests beurteilen wir die Beschaffenheit des Gewebes. Das hilft bei der Unterteilung.

Zur Therapie der Lungenfibrose gehören auch Mut und Zuversicht, die Familie und Freunde spenden. Gerne vermitteln wir den Kontakt zu einer Selbsthilfegruppe für Angehörige von Patienten mit Lungenfibrose.

Die Lungenfibrose zeigt Symptome, die wir richtig deuten

Still und unbemerkt entwickelt sich die Lungenfibrose. Ihre Symptome treten meist zu Beginn des dritten Lebensabschnittes auf. Sie zeigen sich so:

  • Probleme beim Einatmen
  • Atemstörung
  • Atemnot bei Belastung und später im Zustand der Ruhe
  • trockener Reizhusten

Die alltägliche Arbeit wird schwer bis unmöglich:

  • Sie fühlen sich abgeschlagen.
  • Muskeln und Gelenke schmerzen.
  • Sie verlieren Gewicht.
  • Sie bekommen Fieber.

Durch Unterversorgung mit Sauerstoff entwickeln sich:

  • Zyanose – bläuliche Verfärbung von Haut und Nägeln
  • Trommelschlegelfinger – die Fingerkuppen runden sich
  • Uhrglasnägel – die Fingernägel wölben sich

Macht die Lungenfibrose mit diesen Symptomen auf sich aufmerksam, ist sie bereits fortgeschritten. Wir raten Menschen, die einen Verdacht hegen, einen Termin zu vereinbaren. Je früher Sie zu uns kommen, desto besser können wir Ihnen helfen – auch zum Thema Raucherentwöhnung.

Für mehr Lebensqualität: Lungenfibrose ist nicht heilbar aber gut zu behandeln

Sie haben den ersten wichtigen Schritt getan und nehmen die Anzeichen ernst. Ab jetzt sind wir an Ihrer Seite! Falls sich der Verdacht nach gründlicher Untersuchung bestätigt, wählen wir Behandlungen, die das Fortschreiten Ihrer Lungenfibrose aufhalten kann.

Service

Wir werden uns jetzt öfter sehen, denn verschiedene Untersuchungen sind notwendig für die Diagnose der Lungenfibrose. Gerne drucken wir Ihnen alle Untersuchungstermine aus. Oder wir senden Ihnen eine E-Mail.

Unsere abgestimmte Therapie bei Lungenfibrose

Ab jetzt bilden wir ein Team für die Therapie Ihrer Lungenfibrose. Einiges können wir im LZU leisten, anderes übernehmen Sie. Genau: Sie werden aktiv! In den meisten Fällen gibt es Spielraum und den werden wir nutzen.

Wir stellen für Sie eine individuelle Behandlung zusammen. Die Medikamente wirken

  • gegen die Entzündung
  • bronchien-erweiternd
  • antioxydativ
  • antibakteriell

Ist der Sauerstoffgehalt in Ihrem Blut zu gering, kann eine Sauerstofflangzeittherapie helfen. Sie werden sich wieder kräftiger fühlen!

So können Sie die Therapie unterstützen:

  • Vermeiden Sie Schadstoffe, die wir als Ursache für Ihre Lungenfibrose ermittelt haben.
  • Sie rauchen? Bitte denken Sie ernsthaft über eine Raucherentwöhnung nach.
  • Schließen Sie sich einer Lungensportgruppe an.
  • Achten Sie auf eine gesunde und ausgewogene Ernährung. Übergewicht belastet im wahrsten Sinn des Wortes die Therapie
  • Schutzimpfungen bewahren Sie vor Infektionen.

Die Lungenfibrose bekommen wir gemeinsam in den Griff. Sie starten in ein neues Leben.

Anzeichen von Lungenfibrose? Warten Sie nicht!

Vereinbaren Sie Ihren Termin im LZU unter 0731.967940 oder schreiben Sie an praxis@lungenzentrum-ulm.de – wir sind für Sie da.

Jetzt anrufen
++ WICHTIGE INFORMATIONEN ++
17.06.2021 00:00 Digitaler Impfnachweis

Für uns als Arztpraxis noch nicht durchführbar.

Das Rollout für den digitalen Impfpass wurde vom BGM freigegeben, jedoch sind die Arztpraxen noch nicht mit dem System, das sich noch in der Testphase befindet, ausgestattet.

Wir bitten Sie daher, bei uns und anderen Praxen, mit den Anfragen nach Ihrem digitalen Impfnachweis zurückhaltend zu agieren. Wir arbeiten daran Ihnen diesen Service in naher Zukunft anbieten zu können. Dies werden wir umgehend veröffentlichen sobald die technischen und personellen Voraussetzungen dafür geschaffen wurden.

Bleiben Sie weiterhin auf unseren medialen Kanälen informiert.

Wir danken Ihnen weiterhin für Ihre Zurückhaltung der telefonischen Nachfragen in Bezug auf COVID-19-Impftermine sowie Impfnachweise.

Für freie Telefonleitungen danken Ihnen die Patienten die auf ärztliche Beratung und Behandlung angewiesen sind.

Vielen Dank für Ihr Verständnis


Der klassische, gelbe Impfpass ist weiterhin gültig – die digitale Version dient ausschließlich als Ergänzung und zusätzlichen Service. Darin enthalten wird momentan nur der Nachweis eines COVID-19-Impfschutzes sein, der innerhalb der EU gilt. Weitere Impfnachweise werden frühestens 2022 mit der elektronischen Patientenakte (ePA) digital möglich sein.


UPDATE COVID-19-Impfungen

Die Arztpraxen wurden nach und nach in die COVID-19 Impfangebote mit aufgenommen.

Wir testen weiterhin den Ablauf ausschließlich intern.

Allgemeines

Seit 8. März 2021 stehen symptomfreien BürgerInnen kostenlose Schnelltests zur Verfügung. Vereinbaren Sie hierzu einen Termin über unser Kontaktformular.
Bitte beachten Sie, dass Sie trotz COVID-19-Impfung die AHA-L Regeln unbedingt einhalten sollten.

  • A – Abstand halten
  • H – Hygienerichtlinien einhalten
  • A – Alltagsmaske tragen (In Innenräumen FFP-2/Chirurgische MNS)
  • L – Regelmäßiges Lüften

Hilfsangebote/Informationen/Antworten rund um Corona stehen Ihnen auf den verschiedensten Seiten zu Verfügung:


COVID-19-Sprechstunde sowie -Tests

finden, nach vorheriger telefonischer Anmeldung, in unseren Räumlichkeiten im UG (Tiefgarage) der Olgastraße 83 statt.

Bitte betreten Sie bei Verdacht auf, oder bestätigter COVID-19 Infektion NICHT das Hauptgebäude, den Aufzug oder das Treppenhaus der Olgastraße 83. Kommen Sie direkt über die Bessererstraße zum Eingang Tiefgarage und folgen Sie den Schildern.

Es wird zusätzlich die Möglichkeit von Abstrichen direkt im Auto eingerichtet. Patienten/-innen können mit Ihrem PKW direkt in die Tiefgarage der Olgastraße 83 fahren und der Ausschilderung folgen. So können Sie sich, ohne Kontakt zu Risiko- oder gesunden Patienten, bei uns testen lassen.

Herzlichen Dank für Ihre Mithilfe.


Stellungnahme Maske

Gerade bei Patienten mit Atemwegserkrankungen ist der Schutz der Atemwege wichtig, um eine Atemwegsinfektion zu vermeiden die Ihre Lunge weiter schädigen könnte.

Auch bei bestehender Einschränkung der Lungenfunktion ist es möglich, sich an einen Mundschutz zu gewöhnen. Wir empfehlen verschiedene Masken zu testen um die individuell geeignete zu finden.

Wir weisen nochmals darauf hin, dass wir dringend empfehlen den Mundschutz zu tragen sowie auch die weiteren Sicherheitsmaßnahmen, insbesondere den Abstand und die Handhygiene, einzuhalten.

In schwersten Krankheitsfällen können wir nach ausführlicher Besprechung, kostenpflichtig ein Attest ausstellen. Dieses Attest befreit Sie in der Regel nicht vom kompletten Verzicht auf die Schutzmaßnahme, sondern soll Ihnen ermöglichen in atembeklemmenden Situationen die Maske für kurze Zeit abnehmen zu dürfen um sie nach kurzer Erholungsphase wieder ordnungsgemäß aufzusetzen.


WICHTIGE HINWEISE ZU IHREM TERMIN:

  • Bitte kommen Sie nicht deutlich früher zu Ihrem Termin. So verhindern wir einen “Patienten- Stau” vor unserer Tür.
  • Betreten Sie das LZU und das Schlaflabor Blaubeuren nur mit Mundschutz (FFP-2 Maske).
  • Die Ärzte arbeiten in Schichten. Es kann sein, dass Ihr bisher behandelnde Arzt durch einen internen Arzt des Lungenzentrums vertreten wird.

Wenn Sie den Verdacht haben, sich mit SARS-CoV-2 angesteckt zu haben, suchen Sie die ausgeschriebenen Anlaufstellen auf (Info unter 116 117) und rufen Sie bitte IMMER vorher in den empfohlenen Praxen an.


COVID-19 Schliessen